Nachrichten aus Köngen

Studie "Unternehmen im Wandel": Veraltete Führungsmethoden und ein überholtes Karriereverständnis verhindern in vielen Unternehmen eine wirksame Führung
Staufen AG - vor 6 Tagen

Köngen (ots) - Den Wandel zu gestalten, ist eine originäre Führungsaufgabe. Entsprechend arbeiten Unternehmen seit Jahren daran, ihre Führungskultur zu verbessern. Laut der Studie "Unternehmen im Wandel" hat der Mentalitätswandel bisher aber nicht flächendeckend stattgefunden. So überwiegt beispielsweise in fast jedem zweiten Unternehmen noch immer das traditionelle Bild einer Führungskraft. Für die Studie hat die Unternehmensberatung Staufen mehr als 350 Top-Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt. Den Erfolg in unsicheren Zeiten sicherzustellen, ist aktuell eines der größten Probleme deutscher Unternehmen. "Unternehmen unterliegen immer mehr Einflüssen, die es zu beherrschen gilt. Sie erfordern schnelle Entscheidungen und rasches Handeln. Die Führungskraft kann dies allein nicht vollständig überblicken. Daraus lässt sich die Anforderung an alle Mitarbeitenden ableiten, möglichst eigenverantwortlich zu handeln und nicht auf Entscheidungen durch eine zentrale Instanz zu warten", sagt Remco Peters, Partner bei der Staufen AG. "Ein guter Stratege und 'einsamer Entscheider' zu sein, reicht heute nicht mehr aus", so Peters weiter. "Die gestiegenen Anforderungen an die Wandlungsfähigkeit und Entwicklung von Unternehmen führen dazu, dass die Ansprüche an die Führung ebenfalls steigen. Dafür müssen sich Führungskräfte weiterentwickeln, Neues lernen und sicher auch einiges wieder verlernen." Führungskräfteentwicklung ist oft noch Neuland Doch die Staufen-Studie zeigt, dass vielfach nicht nur ein traditionelles Vorgesetzten-Bild überwiegt, sondern auch in mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen immer noch veraltete Führungsmethoden genutzt werden. So gaben 58 Prozent der befragten Entscheider*innen zu, dass es ihrem Unternehmen schwerfällt, Führungsformen zu etablieren, die den Wandel unterstützen. "Die Förderung wirksamer Führung wird in vielen Unternehmen stiefmütterlich behandelt", sagt Staufen-Experte Peters. "Wirksame Führung in einer dynamischen und komplexen Umwelt erfordert von Führungskräften erstens ein erweitertes Rollenbewusstsein und zweitens Rollenflexibilität. Das passt nicht zu einer hierarchischen Organisation, in der Führungskräfte die komplette Kontrolle über alle Entscheidungen haben. In vielen Unternehmen gibt es jedoch bis heute eine solche hierarchische Organisation." Jedes dritte Unternehmen leidet unter Führungskräftemangel Nur in einem Drittel der Unternehmen gibt es laut der Staufen-Untersuchung bislang ein Programm zur systematischen Führungskräfteentwicklung. Coachings und Supervisionen, die Manager*innen helfen, sich selbst und andere wirksam zu führen, sind in knapp der Hälfte der Unternehmen noch in Planung oder erst im Aufbau, ein Fünftel hat darüber noch nicht einmal nachgedacht. Neben den aktuellen Problemen mit "wirksamer Führung" zeichnet sich schon das nächste Problem ab: der Führungskräftemangel. Bereits ein Drittel der Unternehmen hat heute große Probleme, Führungspositionen zu besetzen, auch als Folge einer vernachlässigten Nachfolgeplanung. So gaben nur 30 Prozent der Unternehmen an, in diesem Bereich vorausschauend zu handeln. Mehr zum Thema: Transformation in turbulenten Zeiten - vom Chef zum Mentor (https://www.staufen.ag/transformation-in-turbulenten-zeiten-vom-chef-zum-mentor/) Über die Studie "Unternehmen im Wandel" Für die Studie "Unternehmen im Wandel" befragte die Unternehmensberatung Staufen insgesamt 363 Unternehmen in Deutschland. Von den befragten Unternehmen kommen 68 Prozent aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie und der Automobilindustrie. Die Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: www.staufen.ag/wandel2022 Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Ihren Kunden bietet die Staufen AG eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, in ihrem Unternehmen eine leistungsfördernde und wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 300 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet dazu auch zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2022 wurde die Staufen AG zum neunten Mal in Folge als "Beste Unternehmensberater" ausgezeichnet und im Rahmen der Branchenstudie "Hidden Champions 2022/23" der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 144 D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 Mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Studie: Nur jeder vierte Maschinen- und Anlagenbauer wählt seine Lieferanten bisher nach ökologischen Kriterien aus / Grünes Potenzial in der Supply Chain noch häufig ungenutzt
Staufen AG - vor 1 Woche

Köngen (ots) - Laut der aktuellen Studie "Green Transformation im Maschinen- und Anlagenbau" spielen Nachhaltigkeitskriterien bei der Lieferantenauswahl in der Branche bisher nur eine untergeordnete Rolle. Zwar bietet die Supply Chain zahlreiche Ansatzpunkte für einen grünen Wandel im Maschinenbau, diese werden jedoch noch nicht optimal genutzt. Damit die selbst auferlegten Klimaziele erreicht werden, ist eine engere Verzahnung zwischen Herstellern und Zulieferern notwendig. Für die Studie hat die Unternehmensberatung Staufen mehr als 150 Unternehmen aus dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau befragt. "Ein enges Zusammenspiel zwischen Herstellern und Zulieferern ist ein wichtiger Baustein, um die ausgegebenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Gemeinsam umgesetzte Strategien können positive ökologische Effekte mit Effizienzgewinnen kombinieren", sagt Dr. Björn Falk, Branchenmanager Maschinenbau bei der Staufen AG. Dieses Potenzial werde aktuell nicht in der notwendigen Tiefe genutzt, obgleich der gesellschaftliche und politische Druck für einen grünen Wandel kontinuierlich steige. Nach Ansicht von Branchenexperte Falk deuten die Ergebnisse der aktuellen Staufen-Studie auf eine fehlende Abstimmung zwischen den Teilnehmern der Wertschöpfungskette hin: "Der ESG-Gedanke ist noch zu stark nach innen gerichtet. Nur 25 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer betrachten das Thema ganzheitlich und beziehen bei der Lieferantenauswahl auch die Nachhaltigkeitsbewertung als ein Kriterium im Vergabeprozess ein. Der Automotive-Sektor ist da schon einen Schritt weiter: Hier sind es bereits 61 Prozent, die auf eine positive Nachhaltigkeitsbewertung in der Supply Chain achten." Bis 2030 will jeder zweite Maschinen- und Anlagenbauer klimaneutral arbeiten Damit der grüne Wandel gelingen kann, wird eine engere Vernetzung zwischen den Stakeholdern in der Industrie notwendig. Acht von zehn Studienteilnehmern stimmen der Aussage zu, dass dem Austausch ökologischer Daten eine hohe Bedeutung in einer nachhaltigen Supply Chain zukommt. Staufen-Berater Falk rät daher zu einer engen Abstimmung zwischen Zulieferbetrieben und Abnehmern: "Die deutsche Industrie steht stark unter Druck für einen grünen Wandel und hat sich selbst hohe Ziele gesetzt. Bis 2030 will jeder zweite Maschinen- und Anlagenbauer klimaneutral arbeiten. Dies kann nur gelingen, wenn die Zulieferkette fest in die Nachhaltigkeitsstrategie eingebunden wird und die interne Transformationsbereitschaft steigt." Im Zusammenspiel mit den Zulieferbetrieben ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für eine Transformation nach ökologischen Vorgaben. Aktuell konzentrieren sich die Unternehmen dabei nach eigener Aussage auf die folgenden Ansatzpunkte: gemeinsame Verpackungsstrategien, eine ökologische Optimierung der Transportwege und gemeinsame Forschungsprojekte. "Diese Initiativen und weitere Projekte müssen vorangetrieben werden, um das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Akteuren effizienter zu gestalten", so Staufen-Manager Falk. Die abgestimmte Kooperation könne auch den Kostendruck in der Produktion verringern. Dies sei notwendig, da weder der Maschinenbau noch der Automobilsektor mehrheitlich dazu bereit seien, ökologische Mehrkosten zu tragen: "55 Prozent akzeptieren die Mehrkosten einer ökologisch nachhaltigen Beschaffung nicht. Dieses Argument darf aber nicht zu einem ,Weiter so' führen. Stattdessen sollten jetzt innovative und effiziente Formen der Zusammenarbeit eingeführt werden", sagt Maschinenbau-Experte Falk. Über die Studie "Green Transformation im Maschinen- und Anlagenbau" Für die Studie befragte die Unternehmensberatung Staufen AG insgesamt 160 Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland zum Thema Green Transformation. Die Befragung erfolgte im Februar 2022. Die Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: https://www.staufen.ag/insights/studien-whitepaper/studie-green-transformation-2022/ Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Ihren Kunden bietet die Staufen AG eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, in ihrem Unternehmen eine leistungsfördernde und wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 300 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet dazu auch zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2022 wurde die Staufen AG zum neunten Mal in Folge als "Beste Unternehmensberater" ausgezeichnet und im Rahmen der Branchenstudie "Hidden Champions 2022/23" der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 144 D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 Mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Studie: Erst jeder dritte Maschinen- und Anlagenbauer verfolgt eine klare Strategie für den grünen Wandel / Industrie will in wenigen Jahren nachhaltig und klimaneutral arbeiten
Staufen AG - vor 1 Monat

Köngen (ots) - Laut der aktuellen Studie "Green Transformation im Maschinen- und Anlagenbau" haben erst 35 Prozent der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer eine grüne Strategie, die auch zielstrebig verfolgt wird. Zum Vergleich: In der Automobilindustrie liegt diese Quote bereits bei 46 Prozent. Um das erklärte Ziel Klimaneutralität bis 2035 erreichen zu können, bleibt also noch einiges zu tun. Für die Studie hat die Unternehmensberatung Staufen mehr als 150 Unternehmen aus dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau befragt. "Rund jeder zweite Maschinen- und Anlagenbauer will nach eigenen Angaben sogar schon bis 2030 klimaneutral arbeiten. Dieser grüne Enthusiasmus ist lobenswert und könnte sich im internationalen Wettbewerb als vorteilhaft erweisen", sagt Dr. Björn Falk, Branchenmanager Maschinenbau bei der Staufen AG. "Aber damit der ökologische Wandel kein Lippenbekenntnis bleibt, müssen die Pläne auch von einer zielgerichteten Unternehmensstrategie gestützt werden. Und hier zeigt unsere Studie die Defizite in den Unternehmen klar auf." Zwar existieren auch im mittelständig geprägten Maschinenbau eine ganze Reihe erfolgreicher Vorreiter. Der Fahrplan Richtung Nachhaltigkeit ist aber vielerorts noch nicht fertig ausgearbeitet. So haben von den in der Studie befragten Unternehmen nur 35 Prozent eine grüne Strategie, die sie auch zielstrebig verfolgen. 13 Prozent setzen ihre grüne Strategie hingegen nicht konsequent um, während 33 Prozent noch in der Entwicklungsphase sind. 19 Prozent räumen ein, ihr Vorgehen Richtung Nachhaltigkeit bislang nicht weiter geplant zu haben. Staufen-Berater Falk: "Der Maschinen- und Anlagenbau hängt hier der Automobilbranche ein Stück hinterher, wo fast die Hälfte der Unternehmen bereits erfolgreich eine grüne Strategie verfolgt. Automotive machts vor: Ausgehend von der eigenen Produktion wirkt der ESG-Ansatz dort auch bis tief in die Lieferkette hinein. Ist der Stein erst einmal ins Rollen gebracht, entwickelt sich der Nachhaltigkeitsgedanke in der gesamten Wertschöpfungskette." Unternehmen sehen sich beim Thema Nachhaltigkeit in der Pflicht Doch der Druck auf den Maschinen- und Anlagenbau, Nachhaltigkeitsziele zu definieren und dann auch zu erreichen, wächst. 71 Prozent der befragten Unternehmen nennen die gesellschaftliche Verantwortung als Haupttreiber für den grünen Wandel. Gleich dahinter folgen die Faktoren Gesetze, Regularien und politischer Druck (64 Prozent) sowie Marktchancen und Wettbewerbsvorteile (60 Prozent). "Die Öffentlichkeit hat sich neben dem Gesetzgeber als gewichtige Stimme für eine grüne Transformation der Wirtschaft etabliert. Von den Studienteilnehmern haben nur ganz wenige Unternehmen angegeben, diesen Druck noch nicht zu spüren. Vielen sind aber insbesondere die von der Politik avisierten Ziele zu volatil. Entsprechend schwer gestaltet sich auch die Orientierung", sagt Maschinenbau-Experte Falk. Angesichts der gesellschaftlichen Vehemenz, mit der das Thema vorangetrieben wird, müssen viele der Unternehmen die Ziele zur Klimaneutralität zudem nicht nur formulieren, sondern auch aktiv eine klare Nachhaltigkeitsstrategie umsetzen. Über die Studie "Green Transformation im Maschinen- und Anlagenbau" Für die Studie befragte die Unternehmensberatung Staufen AG insgesamt 160 Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland zum Thema Green Transformation. Die Befragung erfolgte im Februar 2022. Die Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: https://www.staufen.ag/insights/studien-whitepaper/studie-green-transformation-2022/ Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Ihren Kunden bietet die Staufen AG eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, in ihrem Unternehmen eine leistungsfördernde und wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 300 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet dazu auch zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2022 wurde die Staufen AG zum neunten Mal in Folge als "Beste Unternehmensberater" ausgezeichnet und im Rahmen der Branchenstudie "Hidden Champions 2022/23" der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 144 D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 Mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Beste Unternehmensberater 2022: Staufen AG in zehn Kategorien ausgezeichnet / Kunden schätzen Branchen-Wissen und strategische Expertise des Consultinghauses
Staufen AG - vor 2 Monaten

Köngen (ots) - Die Staufen AG hat im Rahmen der renommierten Branchenstudie von brand eins und Statista gleich in zehn Kategorien die Auszeichnung "Beste Unternehmensberater 2022" erhalten. Das international tätige Consultinghaus konnte damit das Ergebnis aus dem Vorjahr nochmals steigern. So zählt Staufen in den Branchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt, Logistik sowie in der Nahrungsmittelindustrie zu den ersten Adressen. Und auch in den Beratungsfeldern Strategieentwicklung, Operations, Restrukturierung, Organisation sowie Supply Chain Management schaffte es die Unternehmensberatung in die Spitzengruppe. "Wie im Sport ist es immer schwieriger, einen Titel zu verteidigen als ihn zu bekommen", sagt Wilhelm Goschy, CEO der Staufen AG. "Dass wir in diesem Jahr in noch mehr Kategorien ausgezeichnet wurden, macht uns daher besonders stolz. Zumal dieser Award maßgeblich vom Urteil der befragten Kunden abhängt." Mit der erneuten Ehrung als "Beste Unternehmensberater" konnte die Staufen AG diesen renommierten Titel bereits zum neunten Mal in Folge erzielen. Längst hat sich das vor rund 30 Jahren als Lean-Management-Spezialist gegründete Beratungshaus dabei weit über seine ursprünglichen Kernbranchen wie etwa den Maschinen- und Anlagenbau oder die Automotive-OEMs und deren Zulieferer hinaus etabliert. Lean Management und Nachhaltigkeit - die perfekte Kombination "Die Anerkennung als ausgewiesene Experten in gleich mehreren Beratungsfeldern bestätigt unseren ganzheitlichen Ansatz", so Staufen-CEO Goschy. "Zumal die Unternehmen vor dem Hintergrund der zu bewältigenden Herausforderungen in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit sehr grundsätzlich nachdenken müssen. Strukturen, Prozesse aber auch die Führungskultur sowie die Qualifikation der Mitarbeitenden erzeugen Handlungsbedarf." Die konsequente Änderung des Mindsets, der permanente Anspruch der Verbesserung sowie die konsequente Vermeidung von Ausschuss und Verschwendung sind Grundprinzipien des Lean Managements. Wilhelm Goschy: "Lean Management und Nachhaltigkeit passen also hervorragend zusammen, da die Schonung von Ressourcen für beide die Basis bildet. Dass Lean heute auch den Einsatz digitaler Tools und Methoden wie beispielsweise Process Mining bedeutet, versteht sich dabei von selbst." Wie die Staufen AG Unternehmen beim Thema Nachhaltigkeit unterstützt, lesen Sie hier: https://www.staufen.ag/beratung/im-fokus/nachhaltigkeit/ Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Ihren Kunden bietet die Staufen AG eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, in ihrem Unternehmen eine leistungsfördernde und wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 340 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet dazu auch zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2022 wurde die Staufen AG zum neunten Mal in Folge als "Beste Unternehmensberater" ausgezeichnet und im Rahmen der Branchenstudie "Hidden Champions 2022/23" der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 144 D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 Mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Private-Equity-Studie: Acht von zehn Unternehmen trauen Finanzinvestoren einen schnelleren Turnaround zu als anderen Eigentümern / Staufen-Branchenpaper hilft bei der Wahl des richtigen Investors
Staufen AG - vor 2 Monaten

Köngen (ots) - Die deutsche Wirtschaft stellt der Private-Equity-Branche ein mehrheitlich positives Zeugnis aus. Finanzinvestoren können als tatkräftige Partner gerade in schwierigen Situationen unterstützen, sagen 82 Prozent der Unternehmen. Auch wird erwartet, dass kriselnden Firmen mit Finanzinvestoren im Eigentümerkreis ein schnellerer Turnaround gelingt. In einer Branchenanalyse der Unternehmensberatung Staufen, für die mehr als 200 Inhaber, Vorstände und Geschäftsführer deutscher Unternehmen befragt wurden, wird aber auch deutlich: Private-Equity-Managern fehlt es häufig noch an einem tiefergehenden Verständnis für das operative Tagesgeschäft ihrer Portfolio-Unternehmen. Das Fazit aus dem "Branchenpaper Private Equity" ist eindeutig: Investoren werden gebraucht und ihre Stärken auch geschätzt, allerdings wünschen die Unternehmen einen Austausch auf Augenhöhe. "Das Fundament für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist eine Partnerschaft, die gleichermaßen auf gemeinsamen Werten wie exzellentem Branchen-Know-how beruht", sagt Christoph Wurst, der bei der Staufen AG den Bereich Private Equity und Banking leitet. Erst im gegenseitigen Verständnis könne die Mischung aus unternehmerischer Kreativität und kapitalstarker Finanzexpertise ihr volles Potenzial ausspielen. Laut Unternehmensberater Wurst, der selbst viele Jahre als Senior Investment Manager für eine Beteiligungsgesellschaft tätig war, genießt die Private-Equity-Branche in der Wirtschaft einen guten Ruf. Zwei Drittel der Unternehmen haben keine Vorurteile gegenüber Finanzinvestoren, und acht von zehn gehen sogar davon aus, dass diese den Turnaround schneller schaffen können als andere Eigentümer, so das Ergebnis der Staufen-Studie. Die großen Potenziale verstecken sich meist nicht mehr in den Bilanzen Angesichts gestörter Lieferketten sei die Private-Equity-Branche mit vielen Anfragen, aber auch neuen Herausforderungen konfrontiert. Finanzinvestoren sind nach Ansicht von Branchenkenner Wurst gleichermaßen als Feuerwehr und Katalysator gefragt. Meist werde frisches Kapital gebraucht, weil eine finanzielle Schieflage droht, Wachstum finanziert werden muss oder neue Märkte erschlossen werden sollen. Die Staufen-Studie hat aber auch Schwachstellen aufseiten der Private-Equity-Unternehmen sichtbar gemacht. "Als Finanzexperten sind sie in allen Facetten des 'Financial Engineering' bewandert. Je nach Branchenengagement ist nun aber zusätzlich der tiefe Einblick in die Werkhallen gefragt. Denn die großen Potenziale verstecken sich meist nicht mehr in den Bilanzen. Stattdessen geht es nun darum, die bestehenden Systeme zu harmonisieren, Organisationen zu optimieren und gleichzeitig die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen", so Christoph Wurst. Wichtig für den Erfolg sei deshalb eine Partnerschaft auf Augenhöhe, auch unter Einbeziehung externer Expertise. Dr. Anselm Stiehl, Geschäftsführer der Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH, mahnt deshalb im "Branchenpaper Private Equity" eine gründliche Partnerwahl an. Häufig würden Eigentümer allein aufgrund des erzielbaren Preises entscheiden. Wichtiger sei jedoch die Frage, ob der Käufer gut zum Unternehmen passe: "Das Investorenprofil beinhaltet wesentliche Eigenschaften, die über Erfolg und Misserfolg der Partnerschaft entscheiden können. Ein Verkäufer sollte sich daher bereits im Vorfeld intensiv mit potenziellen Käufern beschäftigen, um Missverständnisse und enttäuschte Erwartungen zu vermeiden." Studie und Branchenpaper Private Equity Für die Studie im Rahmen des "Branchenpaper Private Equity" befragte die Unternehmensberatung Staufen im vergangenen Jahr insgesamt 200 Führungskräfte auf Top-Level-Ebene in Deutschland (Inhaber, Gesellschafter, Vorstände und Geschäftsführer). Die Unternehmen der befragten Inhaber und Manager stammen rund zur Hälfte aus der Industrie, 18 Prozent sind dem Handel und 31 Prozent dem Dienstleistungsbereich zuzuordnen. Für die Studie wurden ausschließlich Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 20 Millionen Euro betrachtet, knapp ein Drittel der in der Studie berücksichtigten Unternehmen verzeichnet einen Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Das Branchenpaper inklusive Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: https://ots.de/SDIYiJ Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Ihren Kunden bietet die Staufen AG eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, in ihrem Unternehmen eine leistungsfördernde und wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 340 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet dazu auch zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2021 wurde die Staufen AG zum achten Mal in Folge als "Beste Berater" ausgezeichnet und nun laut der Branchenstudie "Hidden Champions 2022/23" der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 142 D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 Mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Studie "Unternehmen im Wandel": Wissenslücken bei der Belegschaft gefährden Zukunftssicherheit / Der Know-how-Aufbau in deutschen Unternehmen stockt
Staufen AG - vor 4 Monaten

Köngen (ots) - Der von der Unternehmensberatung Staufen erhobene "Change Readiness Index 2022" zeigt: Der Know-how-Aufbau zu Zukunftsthemen kommt in deutschen Unternehmen kaum voran. Noch nicht einmal jedes zweite Unternehmen hält den Wissensstand seiner Mitarbeitenden in Themenfeldern wie beispielsweise Industrie 4.0 oder Digitalisierung aktuell für gut. Für die Erhebung befragte die Staufen AG im Rahmen der Studie "Unternehmen im Wandel" mehr als 350 Top-Führungskräfte deutscher Unternehmen. "Die Arbeitswelt verändert sich, und damit auch die Anforderungen an die Belegschaft. Mit statischem Fachwissen allein können Mitarbeitende die Herausforderungen von morgen nicht bewältigen. Deshalb stehen die Unternehmen jetzt unter Zugzwang: Sie müssen die Menschen in den eigenen Reihen fit machen für die Zukunft und ihnen den Weg der Veränderung ebnen", sagt Wilhelm Goschy, CEO der Staufen AG. Um die Unternehmen zukunftssicher aufzustellen, sei eine Neugestaltung von Prozessen und Produktionsabläufen alleine nicht ausreichend. Es komme auch auf die Menschen an, um diese Strukturen mit Leben zu füllen. "Unser bereits zum dritten Mal erhobener Change Readiness Index deckt Defizite auf. Ein klares Ergebnis der Studie ist: Der Know-how-Aufbau zu Themen wie Industrie 4.0 oder Digitalisierung kommt nicht voran. Im Vergleich zur Vorgängererhebung 2019 ergaben sich kaum Fortschritte", so Staufen-CEO Goschy. Von den befragten Unternehmen äußerten sich nur 44 Prozent zufrieden, was den Wissensstand ihrer Belegschaft bei solchen Zukunftsthemen betrifft. Für Unternehmensberater Goschy ist der mangelnde digitale Reifegrad der Mitarbeitenden ein Warnsignal: "Der Mittelstand gerät im internationalen Wettbewerb immer stärker unter Druck. Wer sich langfristig erfolgreich behaupten will, muss auf eine flexible und erstklassig ausgebildete Belegschaft zurückgreifen können." Reichlich Nachholbedarf bei der Arbeits- und Weiterbildungswelt 4.0 Nach Meinung des Staufen-Vorstands sollten die Unternehmen ihre Belegschaft intensiver auf die flexible Arbeitswelt 4.0 vorbereiten: "Noch treten die Betriebe auf der Stelle. Trotz zweier Pandemiejahre und drastischer Veränderungen der Arbeitsprozesse konnten wir in diesem wichtigen Teilbereich kaum Fortschritte erkennen." Zwar würden 38 Prozent der Unternehmen bereits mit IT-gestützter Weiterbildung sowie E-Learning und Self Learning arbeiten, insgesamt seien die Ergebnisse der Personalentwicklung aber noch ausbaufähig. "Nur zwei von zehn Unternehmen haben ein unternehmensübergreifendes Talent-Management eingeführt", erläutert Goschy. "In diesem Bereich klafft noch eine große Handlungslücke. Es gibt also reichlich Nachholbedarf bei den Rahmenbedingungen für die Arbeits- und Weiterbildungswelt 4.0." Wie wichtig die interne Weiterbildung ist, zeigt sich auch bei den Herausforderungen im Personalmanagement: Zwei Dritteln der Studienteilnehmer fällt es sehr schwer, neue Kolleginnen und Kollegen zu finden. "Der angespannte Arbeitsmarkt kann die Lücken in vielen Unternehmen nicht füllen. Deshalb müssen die Unternehmen verstärkt in interne Weiterbildungsmaßnahmen investieren und eine offene Unternehmenskultur fördern, um Neugierde zu wecken und die Bereitschaft für neue Arbeits- und Lernformen zu stützen", sagt Staufen-CEO Goschy. Innovative Lösungen für wirksames Lernen - die Staufen Akademie Die Staufen Akademie unterstützt Unternehmen mit einem passgenauen Kursprogramm. Das hilft ihnen dabei, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Für 2022 wurde das virtuelle Qualifizierungsangebot nochmals ausgebaut und optimal mit den Präsenzangeboten verknüpft. Das neue Akademieprogramm finden Sie unter: https://www.staufen.ag/das-neue-staufen-akademieprogramm-2022-ist-da/ Über die Studie "Unternehmen im Wandel" Für die aktuelle Studie "Unternehmen im Wandel" befragte die Unternehmensberatung Staufen insgesamt 363 Unternehmen in Deutschland. Von den befragten Unternehmen kommen 68 Prozent aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie und der Automobilindustrie. Die Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: www.staufen.ag/wandel2022 Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Seinen Kunden bietet die Staufen AG eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozess-Exzellenz und Führungs-Exzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, in ihrem Unternehmen eine leistungsfördernde und wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 340 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet dazu auch zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2021 wurde die Staufen AG zum achten Mal in Folge als "Beste Berater" ausgezeichnet und nun laut der Branchenstudie "Hidden Champions 2022/23" der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 142 - D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Studie "Unternehmen im Wandel": Erst jeder vierte Betrieb verfolgt zielstrebig eine grüne Strategie
Staufen AG - vor 4 Monaten

Köngen (ots) - Zwar gehören Energie- und Materialeinsparung mittlerweile zum betrieblichen Alltag in Deutschland. Doch der Weg Richtung Nachhaltigkeit erfolgt bisher überwiegend ohne konkreten Plan. Laut der aktuellen Studie "Unternehmen im Wandel" verfolgen erst 26 Prozent der Unternehmen konsequent eine grüne Gesamtstrategie. Für die Studie hat die Unternehmensberatung Staufen mehr als 350 Top-Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt. Der Druck auf Unternehmen wächst: Gesellschaft und Politik fordern von ihnen nachhaltiges Wirtschaften. "Geschäftsmodelle müssen sich künftig nicht nur daran messen lassen, ob sie profitabel sind. Sie müssen auch umweltfreundlich und sozialverträglich sein", sagt Wilhelm Goschy, CEO der Staufen AG. Zwar verfolgen Unternehmen bereits einzelne ökologische Ziele. So wird in sechs von zehn Unternehmen an einer CO2-neutralen Energieversorgung gearbeitet. Mehr als die Hälfte recycelt eingesetzte Materialien, und auch die Transparenz von Umweltkennzahlen und die Reduzierung des Wasserverbrauchs sind vielen wichtig. Doch für einen ganzheitlichen grünen Wandel reicht das noch nicht. "Neben der bisher fehlenden Konsequenz ist es fast noch alarmierender, dass 25 Prozent der von uns befragten Unternehmen bisher noch überhaupt keine grünen Ziele definiert haben", so Staufen-CEO Goschy. Ein Drittel der Unternehmen entwickelt derzeit immerhin einen Transformationsfahrplan. Doch bei 17 Prozent mangelt es trotz vorhandener Strategie an der konsistenten Umsetzung. Im Rennen um den Erhalt internationaler Wettbewerbsfähigkeit geht dabei wichtige Zeit verloren. "Ohne den notwendigen Wandel kann schon mittelfristig kein Unternehmen überleben", warnt Goschy. Nur ein Fünftel der Unternehmen geht beim grünen Wandel in Vorleistung "Von zentraler Bedeutung für die Transformation ist die Dekarbonisierung der Wertschöpfungsketten", so der Staufen-Vorstand weiter. "Noch immer sehen viele Organisationen aber in der vermeintlich fehlenden wirtschaftlichen Rentabilität einen Hinderungsgrund, den Wandel konsequent anzugehen. Einige Industrieunternehmen investieren zwar nicht mehr in die bestehenden Technologien, zögern andererseits aber bei klimaneutralen Investitionen wie etwa Produktionsverfahren mit grünem Wasserstoff." Bislang fühlen sich laut der Staufen-Studie nur 19 Prozent der befragten Unternehmen als grüne Vorreiter. Drei Viertel der Befragten bezeichnen ihr Unternehmen hingegen als "Green Follower". Als Organisationen also, die abwarten, welche Rahmenbedingungen die Politik vorgibt, um dann die Handlungsspielräume ihrer Geschäftsmodelle neu abzustecken und anschließend die grünen Vorreiter lediglich zu kopieren. Unternehmensberater Goschy: "Die Zeit läuft. Entscheidend ist, dass sich Unternehmen jetzt konsequent und ganzheitlich auf den Wandel einlassen. Andernfalls können sie mit der Geschwindigkeit der grünen Transformation nicht mehr Schritt halten." Über die Studie "Unternehmen im Wandel" Für die aktuelle Studie "Unternehmen im Wandel" befragte die Unternehmensberatung Staufen insgesamt 363 Unternehmen in Deutschland. Von den befragten Unternehmen kommen 68 Prozent aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie und der Automobilindustrie. Die Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: www.staufen.ag/wandel2022 Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Kunden bietet das Beratungsunternehmen eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozessexzellenz und Führungsexzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, eine leistungsfördernde sowie wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung ihres Unternehmens zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 340 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet darüber zudem zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2021 wurde die Staufen AG zum achten Mal in Folge als "Beste Berater" ausgezeichnet und nun laut der Branchenstudie der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) "Hidden Champions 2022/23" zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 142 - D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 Mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Hidden Champions 2022: Staufen AG zählt erneut zu den besten Unternehmensberatungen Deutschlands / Lean-Management-Experten bringen ihre operative Stärke zunehmend in Nachhaltigkeitsprojekte ein
Staufen AG - vor 5 Monaten

Köngen (ots) - Wie schon in den Vorjahren ist die Staufen AG auch in der achten Auflage der renommierten Branchenstudie "Hidden Champions" zur besten Lean-Management-Beratung gekürt wurden. Und zählt zudem bei den Themen Produktion, F&E, Technologiemanagement, operative Effizienz, Shopfloor Management, Global Footprint sowie Industrie 4.0 zur absoluten Spitzengruppe. Für die Studie hat die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fink mehr als 1.000 Führungskräfte deutscher Großunternehmen befragt. "Diese Auszeichnung ist etwas ganz besonderes für uns", sagt Wilhelm Goschy, CEO der Staufen AG. "Denn schließlich kann man sich für die Hidden Champions nicht bewerben, sondern ist schon bei der Nominierung auf ein positives Kundenvotum angewiesen." Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neben der abermaligen Titelverteidigung im Segment Lean Management gehört die Staufen AG auch im Spezialgebiet Engineering & Production (u.a. F&E, operative Effizienz, Shopfloor Management, Global Footprint und Industrie 4.0) zu den besten fünf Adressen in Deutschland. Mit den "Hidden Champions des Beratungsmarktes 2022/23" wurde das älteste Qualitätssiegel für Berater in Deutschland bereits zum achten Mal vom Team um Prof. Fink aufgelegt. Von Juni bis Oktober 2021 wurden dafür mehr als 1.000 Führungskräfte deutscher Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 500 Mio. Euro befragt - darunter fast 100 Top-Manager aus den DAX40-Unternehmen. Als Hidden Champions werden am Ende nur die Beratungshäuser ausgezeichnet, deren Expertise in mindestens einem Beratungsbereich oder in einer Branche höher eingeschätzt wird als die der drei großen Consulting-Marktführer. Nachhaltigkeit im Fokus - Lean & Green konsequent zusammendenken Mit der abermals bescheinigten Ausnahmestellung im deutschen Beratermarkt ist die Staufen AG auch hervorragend für das Megathema 2022 aufgestellt. "Nachhaltigkeit bedingt Lean Management. Bei beiden steht die Schonung von Ressourcen im Mittelpunkt" so Staufen-CEO Goschy. "Seit nun fast 30 Jahren gehört der Kampf gegen Verschwendung zur unserer DNA. Weniger Ausschuss, weniger Verschleiß, effizientere Fertigungsmethoden, kürzere Transport- und Lieferwege. Das ist echte Nachhaltigkeit!" Allerdings kann Nachhaltigkeit - genau wie das zweite Megathema Digitalisierung - nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn alle Ebenen des Unternehmens ganzheitlich betrachtet werden. Das reicht von den Strukturen und Prozessen über die Führungskultur bis hin zur Qualifikation der Mitarbeitenden. Staufen-Vorstand Goschy: "Diese konsequente Änderung des Mindsets und der permanente Anspruch der Verbesserung sind ebenfalls Grundprinzipien des Lean Managements. Dass Lean heute auch den Einsatz digitaler Tools und Methoden wie etwa Process Mining bedeutet, versteht sich dabei von selbst." Über die Staufen AG - www.staufen.ag Wertschöpfung. Wertschätzung. Wertsteigerung. In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit 1994 Unternehmen und Mitarbeitende weltweit. Kunden bietet das Beratungsunternehmen eine einzigartige Kombination aus Fachberatung und Organisationsentwicklung. Nur diese Verzahnung von Prozessexzellenz und Führungsexzellenz sichert im Unternehmen dauerhaft eine nachhaltige Veränderungskultur. Mit passenden Strategien und Methoden setzt die Staufen AG die richtigen Veränderungen schnell in Gang und erzielt messbare Erfolge. Das Beratungsunternehmen unterstützt in bedarfsorientierten Rollen - beratend, coachend und qualifizierend - Führungskräfte und Mitarbeitende dabei, eine leistungsfördernde sowie wertschätzende Unternehmenskultur zu etablieren und auf diese Weise die Wertschöpfung ihres Unternehmens zu steigern. So erhöht die Staufen AG den Wert des Unternehmens. Die internationale Lean Management-Beratung betreut mit 340 Mitarbeitenden weltweit Kunden in den Kompetenzfeldern Operational Excellence, Supply Chain Network Management, Organisationsentwicklung, Leadership Excellence, Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Staufen Akademie bietet darüber zudem zertifizierte, praxisorientierte und passgenaue Qualifizierungen an. 2021 wurde die Staufen AG zum achten Mal in Folge als "Beste Berater" ausgezeichnet und nun laut der Branchenstudie der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) "Hidden Champions 2022/23" zu Deutschlands bester Lean Management-Beratung gekürt. Pressekontakt: Weitere Informationen: STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung. Stephanie König Blumenstr. 5 D-73257 Köngen Mobil: +49 1522 2887 350 s.koenig@staufen.ag www.staufen.ag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Thöring & Stuhr Kommunikationsberatung GmbH Arne Stuhr Mittelweg 142 - D-20148 Hamburg Tel: +49 40 207 6969 83 mobil: +49 177 3055 194 arne.stuhr@corpnewsmedia.de Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2